EPOS Biopartner Franken versorgt Großküchen mit bio-regionalen Lebensmitteln

Das Thema Logistikstrukturen für bio-regionale Lebensmittel in der Gemeinschaftsverpflegung ist für den Ernährungsrat Oberfranken ein besonders wichtiges. Denn das Potenzial ist groß: Allein in Oberfranken gibt es 729 Kindergärten, 240 Ganztagesschulen, 150 Senioreneinrichtungen, 24 Krankenhäuser und 17 Reha- und Gesundheitseinrichtungen (LfSt 2019). Dort werden jeden Tag eine große Anzahl an Essen gekocht. Gleichzeitig fehlt es an Logistikstrukturen, um diese Einrichtungen bioregional zu versorgen.  Mit einer Veranstaltung im Rahmen des Frühjahresforum 2022 nahmen wir uns dieser Problematik an und stellten mehrere Logistiklösungskonzepte vor. Daraus entwickelte sich eine Kooperation zwischen dem Ernährungsrat, der RegionalwertAG Franken und EPOS Biopartner Süd. In mehreren Treffen überlegten wir, wie eine zukünftige Zusammenarbeit aussehen könnte, was schließlich am 20. Juni 2023 in die Gründung der Tochterfirma EPOS Biopartner Franken mündete. Die RegionalwertAG und EPOS Biopartner Süd sind gemeinsam Gesellschafter der GmbH. Der Ernährungsrat ist ideeller Partner und sitzt im Beirat des Unternehmens.

Die Rollen der Beteiligten:

  • EPOS Franken: Als Tochtergesellschaft von EPOS kann auf jahrelange Erfahrung in der Belieferung von Gemeinschaftsverpflegungseinrichtungen mit biologischen Lebensmitteln und somit auf Expertise in Logistik, Kommissionierung und Allergenmanagement zurückgegriffen werden. Als regionale Niederlassung von EPOS Biopartner Süd mit dem Sitz in Nürnberg übernehmen sie das Tagesgeschäft.
  • Regionalwert AG: Als regionale Aktiengesellschaft unterstützt die RWAG EPOS Franken als lokales Unternehmen zum Ausbau eines nachhaltigen Lebensmittelsystem in Franken. Sie sind als Kapitalgeber Mitgesellschafter des Unternehmens.
  • Ernährungsrat Oberfranken: Ist der Vernetzer der Beteiligten und hat den Anstoß zur Kooperation gegeben. Für EPOS Franken ist er ideeller Partner und unterstützt insbesondere beim Aufbau der bio-regionalen Strukturen. Es sollen regionale Bio-Produkte in den Warenkreislauf von EPOS Franken eingespeist und die Verknüpfung von Makro- und Mikrologistik hergestellt werden. So sollen Logistikkooperationen mit bspw. Bio-Kisten-Lieferservices eingegangen werden, um auch kleine Einrichtungen mit kleinen Bestellmengen beliefern zu können. Im Beirat kann der Ernährungsrat zusammen mit den anderen Mitgliedern die Ausrichtung des Unternehmens bewachen und darauf hinwirken, dass regionale Bio-Produzenten den Zugang zu den Lieferstrukturen erhalten.

Seit der Gründung gab es eine erste Beiratssitzung am 18.10.2023. Seit dem 01.01.2024 ist EPOS Franken nun in Unter-, Mittel- und Oberfranken unterwegs. Ein eigener Lagerstandort in Nürnberg dient als Dreh- und Angelpunkt für Kunden und Lieferanten in Franken. Wir freuen uns auf die gemeinsame Arbeit und den Aufbau bio-regionaler Strukturen für die Gemeinschaftsverpflegung in Oberfranken!

Warum brauchen wir dieses Projekt?

Der Anteil an bio-regionalen Lebensmitteln in der Außer-Haus-Verpflegung in Deutschland und Oberfranken ist sehr gering. Aktuelle Lieferstrukturen und der Preisdruck in der Gemeinschaftsverpflegung lässt viele Verantwortliche zu konventionellen Produkten aus globalen Handelsbeziehungen beziehen. Wer in seiner Küche oder Einrichtung Bio-, oder Bio-Regionale-Produkte verarbeiten möchte muss einen Mehrauswand betreiben: Produzent:innen aus der Region suchen, Lieferbeziehungen verhandeln und Logistik organisieren oder sogar selbst durchführen. Dabei kommen viele Küchen aber auch Produzent:innen an den Rand ihrer zeitlichen Kapazitäten.

Presseecho